ÜBER DIE SCHÖPFUNGSZEIT

   

WIE ALLES BEGANN

In der Zeit der Schöpfung, die jedes Jahr vom 1. September bis 4. Oktober begangen wird, sind 2,2 Millionen Christen eingeladen, für die Schöpfung zu beten und sich für ihren Schutz einzusetzen.

Der Ökumenische Patriarch Dimitrios I. erklärte den 1. September zum Tag des Gebetes für die Schöpfung in der orthodoxen Kirche. Die Kirchen in Europa griffen diesen Gedanken in der Charta Oecumenica 2001 auf, Papst Franziskus 2015 für die römisch-katholische Kirche weltweit.

Viele christliche Kirchen haben in den letzten Jahren begonnen, die Schöpfungszeit vom 1. September bis 4. Oktober (in einigen Kirchen das Fest des Hl. Franz von Assisi) zu feiern.

Die Zeit der Schöpfung ermöglicht es, flexibel zu sein. Man kann an unterschiedlichen Terminen während dieses Zeitraums Gottesdienst feiern und sich zugleich mit verschiedenen Aktionen für den Schutz der Schöpfung einsetzen. Mehrfach wurde in den vergangenen Jahren dazu aufgerufen, eine Zeit der Schöpfung zu begehen, u.a. durch die katholischen Bischöfe auf den Philippinen (2003), die Dritte Europäische Ökumenische Versammlung (2007) und den Ökumenischen Rat der Kirchen (2008).

ZUSAMMENARBEIT 2016

Die folgenden Organisationen sind 2016 zusammengekommen, um die weltweite christliche Familie über die Zeit der Schöpfung zu informieren und das Bewusstsein für die Dringlichkeit der Aufgabe, sich angesichts der ökologischen Krise für den Schutz der Schöpfung einzusetzen, zu schärfen.